Fake-Plug aus Acrylglas und Chirurgenstahl 316L mit Email. Gewinde:1,2mm. Gewicht:0,38g. Stablänge:4,5mm.

 
Mit Finger im Bild zoomen
CHF 39.70
 
Durchmesser - Bitte zuerst wählen
 
In den Warenkorb
Preis für 1 Stück. Gewogen bei Grösse 8mm.
Artikel-Code fpi346
Gewinde 1.2mm
Gewicht 0.38g
Stablänge 4.5mm
Material Acrylglas
Chirurgenstahl 316L
Email
Kunden Damen / Herren
Körperstelle Ohr / Ohrschmuck
Ohrläppchen / Normales Ohrloch / Lobe-Ohrpiercing
Verfügbarkeit
Nur wenige Stücke sofort ab Lager lieferbar
Kunden die diesen Artikel bestellten, bestellten auch
Acrylglas
Acrylglas (Polymethylmethacrylat oder kurz PMMA), wird in der Alltagssprache meist als Plexiglas bezeichnet. Dieser synthetische, glasähnliche Kunststoff wird aufgrund seiner Elastizität gerne als Glasersatz verwendet. Acrylglas ist auch in der Schmuckherstellung beliebt. Das Material ist leicht und weniger zerbrechlich als Glas, zeichnet sich zudem durch eine sehr hohere Transparenz aus. Acrylglas ist sogar durchlässig für UV Licht und leuchtet daher beim Tanzen im Club. Weitere Vorteile von Acrylglas sind, dass es ungiftig sowie witterungs- und altersbeständig ist.
Beschreibung anzeigen
Chirurgenstahl 316L
Chirurgenstahl 316L wurde ursprünglich v.a. für Implantate (z.B. künstliche Gelenke) verwendet und stellt heute das wichtigste Material für Piercingschmuck dar. Er besticht durch seine extrem glänzende Oberfläche mit nahezu nicht vorhandenen Unebenheiten. Chirurgenstahl ist ausserdem sehr kratzfest. Für den Erst-Einsatz darf allerdings Chirurgenstahl nicht verwendet werden, da die Legierung gebundene Nickel-Anteile enthält, welche durch Wundsalze der frisch durchstochenen Haut herausgelöst werden können (Empfehlung für den Ersteinsatz: Titan G23 oder Bioplast). Bei vollständig verheilten Piercings kann Chirurgenstahl aber bedenkenlos getragen werden, es wird kein Nickel abgegeben und Allergien sind selten.
Beschreibung anzeigen
Email
Email bezeichnet eine Glasmasse aus Silikaten wie Quarzsand, Kali, Natron und Kalk. Diese Masse wird als Glasur auf Metall oder Keramik bei hohen Temperaturen aufgeschmolzen.Farbe, Durchsichtigkeit und Oberflächenglanz können durch bestimmte Zusätze variiert werden. So können Schmuckemails zum Beispiel opak oder transparent sein: Bei den opaken Emails erkennt man die Metalloberfläche nicht mehr, auf der die Emailschicht aufgetragen wurde, bei transparenten hingegen schimmert der Metalluntergrund durch.
Beschreibung anzeigen
3 ms
23943531
0~popular_1~true_2~CHF_10~rings_11~rings-10_60~false_
item: fpi346 from plugs-14 page:
items: 17 pageNo: 0 osPhrase: